Untitled-6 copy

Die Berufsorientierung

Vor dem Hintergrund einer immer komplexeren und spezialisierteren Arbeitswelt sind Ausbildung, Berufsbilder und Berufsfelder auch ständigem Wandel unterworfen. Für die Schulabgänger bedeutet dies heutzutage nicht nur der Erwerb eines breit gefächerten Allgemeinwissens, sondern auch das Erlangen von Kompetenzen etwa im Bereich Teamfähigkeit, Präsentieren, informationstechnische Medien oder selbstständiges Lernen. Neben dem Erwerb solcher Qualifikationen unterstützen wir die Schülerinnen und Schüler auch bei der frühzeitigen Vorbereitung auf die Berufswelt.

… startet bei uns bereits in Klasse 5:

Die Gemeinschaftsschule Reinbek führt die Schülerinnen und Schüler schon frühzeitig zur Ausbildungsreife. Wir bieten den Schülern regelmäßige Angebote an, um erste Einblicke in die Berufswelt zu erhalten. So haben wir in den letzten Jahren die besten Präsentationen von den Kindern der Klassenstufe 5 und 6 über ihren Girl's und Boy's Day prämiert. Unsere Schule nimmt ebenfalls jedes Jahr an dem Projekt „Sozialer Tag“ teil. Viele Schülerinnen und Schüler nutzen gleich hier die Gelegenheit zu schnuppern und jobben für einen guten Zweck. Darüber hinaus erklären sich jedes Jahr freiwillig Eltern bereit, ihren Beruf in der Schule vorzustellen, was wir sehr begrüßen.

… findet bei uns vor Ort statt:

Wir bieten den Schülerinnen und Schülern nicht nur als Schule regelmäßige Angebote, sondern auch mit Kooperationspartnern aus dem Reinbeker Umfeld.

Wir als Schule legen viel Wert darauf, dass Erfahrungen, die in Praktika gesammelt werden, an die Mitschülerinnen und Mitschüler weiter gegeben werden. Wer in der 7. oder 8. Klasse noch keine Vorstellung hat, in welchem Berufszweig die eigenen Interessen liegen, kann sich von den 9. Klassen inspirieren lassen. Diese bereiten ihr zweites Praktikum nach, indem sie eine Präsentation vorbereiten und diese vor den 7. und 8. Klassen vorstellen und den kommenden „Praktikanten“ für Fragen bereit stehen. Als feste Institution besuchen ebenfalls bis zu drei Jahrgangsstufen den alljährigen Ausbildungsmarkt, der einen Einblick über eine Vielzahl von unterschiedlichen Ausbildungsberufen gewährt.

Auf der weiteren Erkundungstour durch die Berufswelt werden unsere Schülerinnen und Schülern von vielen Kooperationspartnern aus dem direkten Umfeld von Reinbek unterstützt. Herr Bremer von der Berufsberatung ist bei vielen Gelegenheiten in der Schule und bietet Sprechstunden für eine individuelle Beratung an. Dazu bieten er und andere Referenten aus der Wirtschaft ein spezielles Bewerbungstraining an, welches mit Freude von den Klassen angenommen wird. Ebenfalls gastiert das BIZ-Mobil mit einem großen technischen Aufwand regelmäßig eine Woche in unserem Forum. Hier findet man  nahezu zu jedem Beruf die erforderlichen Informationen. Als Besonderheit können wir regelmäßig auch das „Metall- und Elektromobil“ bei uns begrüßen. Dieses bietet umfangreiche Informationen zu Elektro- und Metallberufen und u. a. die Möglichkeit, an einer CNC-Werkzeugmaschine ein Werkstück anzufertigen.

In diesem Jahr starteten wir mit einem neuen von der Schule entwickelten Projekt. Die achten Klassen werden sich zu Beginn des Schuljahres in der ersten Vorhabenwoche, fünf Tage auf ihre Zukunft konzentrieren. Die eigenen Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden in einem speziellen Interessenparcours erforscht. Es werden Gespräche mit Bewerbungscoachs geführt, bei denen die Ergebnisse des Parcours gleich eingebracht werden können. Wir konnten zudem vier Betriebe bzw. Unternehmen für umfangreiche Betriebserkundungen gewinnen. Diese vier Bertriebe decken die großen Sektoren ab: Technik-Handwerk, Dienstleistung, Sozialer Bereich, Administrativer Bereich. Basierend auf den Ergebnissen des Interessenparcours und den Wünschen der Schülerinnen und Schüler  werden kleine Gruppen gebildet um den für sich passenden Sektor zu besichtigen.

Wenn dann der Praktikumswunsch gefasst ist, werden die Schülerinnen und Schüler bei dem Thema „schriftliche Bewerbung“ unterstützt. Dieses Thema wird bereits in der 8. Jahrgangsstufe im Deutschunterricht behandelt.

… und schließlich auch praktisch:

Nach der intensiven Vorbereitung geht es dann endlich los. Die Schülerinnen und Schüler absolvieren ihr gewünschtes Praktikum. Und das gleich zweimal. Schließlich haben die meisten mehr als nur einen Wunsch oder Betrieb, den sie näher kennenlernen möchten. So haben sie jeweils 2 Wochen in Klasse 8 und Klasse 9 Zeit dafür. Die „Schnupperlehre“ macht den Jugendlichen oft viel Spaß und fast immer erteilen die Betriebe den Jugendlichen unserer Schule ein hervorragendes Praktikumszeugnis.

Über den Unterricht in der Schule hinaus:

Wir sind stets darum bemühtüber die Grenzen des schulischen Unterrichts hinaus den Jugendlichen Inhalte zu vermitteln. Dabei können wir seit einigen Jahren auf das erfolgreiche Projekt „Jugend im Rathaus“ zurückblicken, an dem jedes Jahr im Januar die 10. Klassen teilnehmen. Hier erkunden sie ganz praktisch das Thema „Kommunalpolitik“, indem sich die Mitarbeiter des Reinbeker Rathauses freundlicherweise mehrere Tage Zeit nehmen und ihre Türen für unsere Schülerinnen und Schüleröffnen und mit ihnen an realitätsnahen Beispielen ihre vielfältigen Aufgabenbereiche präsentieren. Dieses Projekt begeistert unsere Schülerinnen und Schüler seit Jahren.